Ehrung der Arbeit der Deutschen Katharina Habersbrunner, die sich für eine gerechte, saubere Energiewende einsetzt

Katharina Habersbrunner wird am 23. Juni bei einer Online-Preisverleihung für ihre Leistungen bei den EU Sustainable Energy Awards in der Kategorie Frauen im Energiebereich ausgezeichnet. Ihre Karriere ist ein inspirierendes Beispiel dafür, was durch Leidenschaft und Engagement für eine saubere Energiewende erreicht werden kann.

(Join EUSEW Women in Energy Debate)

Katharina hat sich in den letzten 20 Jahren für einen Übergang von fossilen Brennstoffen zu sauberen Energiequellen eingesetzt, der gerecht ist und niemanden zurücklässt, auch nicht diejenigen, die von Energiearmut betroffen sind.

Diese Überzeugungen wurden in die Praxis umgesetzt, als sie 2011 in Deutschland eine Genossenschaft für saubere Energie gründete. Die Genossenschaft erwies sich sowohl finanziell als auch ökologisch vorteilhaft für ihre Mitglieder und führte 2016 zur Entwicklung von vier Energiegenossenschaften und einer Dachgenossenschaft in Georgien. Katharina berichtet, dass sie dank den aus der Zusammenarbeit mit dem Privatsektor und den örtlichen Gebietskörperschaften in diesen Projekten gewonnenen Erfahrungen in der Lage gewesen ist, die Bedeutung der Entwicklung integrativer und nachhaltiger Geschäftsmodelle zu erkennen.

„Meines Erachtens ist es notwendig, alle Bürger in Bereiche wie den Energiesektor einzubeziehen, die in der Regel stark von Männern dominiert werden“, bekräftigt Katharina. „Eine gerechte Energiewende muss sich an alle richten und jeden und jede einschließen.“

Derzeit ist sie Projektleiterin und Vorstandsmitglied der NRO Women Engage for a Common Future (WECF). Im Energiebereich fördert die Organisation erneuerbare Energiequellen, d. h. Biogasanlagen und Solarlösungen, die dazu beitragen, dass ländliche Gemeinden Geld sparen und ihre Luftverschmutzung verringern.

Katharina koordiniert EU-finanzierte Projekte, die dazu beitragen sollen, Frauen aus der Energiearmut zu befreien und sicherzustellen, dass sie Zugang zu wichtigen Dienstleistungen wie Wärme, Kühlung, Beleuchtung und die Stromversorgung von Geräten haben.Daneben betreut sie mehrere Projekte, an denen Frauen in allen Phasen des Prozesses der Erzeugung, Übertragung und Verteilung von Energie beteiligt sind. Dazu gehören Ministromnetzprojekte, die dazu beitragen, kleine netzunabhängige Stromnetze aufzubauen, um Strom an Gemeinden in Osteuropa, Äthiopien und Uganda zu verteilen.

Katharina ist eine der drei außergewöhnlichen Frauen im Energiebereich, die bei den EU Sustainable Energy Awards ausgezeichnet werden! Die drei Preisträgerinnen haben alle dazu beigetragen, Energieeffizienz in das öffentliche Bewusstsein zu rücken und Bürgerinnen und Bürger dazu zu bewegen und zu befähigen, ihren Beitrag zu einer sauberen Energiewende zu leisten.

Die Leiterin von Guide Topten in Frankreich, Sophie Attali, ist Spezialistin für energieeffiziente Elektrogeräte und stellt ihr Wissen kostenlos zur Verfügung, um Verbraucherinnen und Verbrauchern die Möglichkeit zu geben, nachhaltige Entscheidungen zu treffen. Sie setzt sich für die Verringerung des Energieverbrauchs ein und arbeitet mit politischen Entscheidungsträgern zusammen, um diese von der Notwendigkeit zu überzeugen, der Energieeffizienz Priorität einzuräumen. Außerdem arbeitet sie mit Herstellern beim Entwurf und bei der Produktion umweltfreundlicher Produkte zusammen.

Die Gründerin der einflussreichen Denkfabrik EnergiaKlub in Ungarn, Ada Émon, sorgt durch ihre Rolle als Leiterin der neu gegründeten Abteilung für Klimawandel jetzt für frischen Wind im Leben der Gemeinden in Budapest. Ihr fortschrittliches Programm, bei dem städtische Gebäude mit dem Ziel der Verringerung ihres Energieverbrauchs saniert werden, wird nicht nur für eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen, sondern auch für Energieeinsparungen und niedrigere Kosten für die Bewohner sowie eine sauberere Stadtluft sorgen.

Countdown bis zu den EU Sustainable Energy Awards

Die Europäische Kommission würdigt jedes Jahr die herausragendsten Personen und Projekte für ihre Innovationen im Energiesektor und im Bereich der erneuerbaren Energien. Zusätzlich zur Anerkennung der Leistungen von Frauen im Energiebereich treten 9 Projektfinalisten in 3 Preiskategorien an: Engagement, Innovation und Jugend.Als Sonderpreis wird die Auszeichnung der Östlichen Partnerschaft verliehen. Diese geht an eine inspirierende Initiative für nachhaltige Energie in Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Georgien, der Republik Moldau oder der Ukraine.Ab Anfang Juni haben Menschen aus ganz Europa die Möglichkeit, für den Bürgerpreis zu stimmen (Abstimmung endet am 15. Juni), indem sie ihr Lieblingsprojekt unter den Finalisten auswählen.

Die Preisträger werden am 23. Juni im Rahmen einer Live-Online-Preisverleihung bekannt gegeben.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Lernen Sie die Preisträger kennen! Im Juni finden spezielle Webinare für Medienvertreter statt. Diese bieten die einzigartige Gelegenheit, von den Preisträgern persönlich zu hören und mehr über deren innovative Projekte zu erfahren.

Melden Sie sich hier an, um an der Debatte über Frauen im Energiebereich am 18. Juni von 11:00 bis 12:00 Uhr MESZ teilzunehmen.

EUSEW_WiE_Profile_Habersbrunner.pdf 242 KB

 

Über EU Sustainable Energy Week (EUSEW)

Since 2006, EUSEW has grown into a community that is at the forefront of sustainable energy policy in Europe, providing a platform for the formulation of and debate on new ideas.

From the Policy Conference, EUSEW Awards and Networking Village to Energy Days, EUSEW gives a great outlook on the work being done by citizens, entrepreneurs, local authorities, businesses, NGOs and the European institutions to shape Europe’s energy future. Last year’s numbers speak for themselves: over 2500 participants and more than 7000 live stream followers, 64 sessions, more than 50 networking activities, over 500 local Energy Days, and trending for three consecutive days on social media

EU Sustainable Energy Week (EUSEW)